Kontakt | Archiv

85.000 Menschen erleben das Warnemünder Turmleuchten

85.000 Menschen verfolgten das Warnemünder Turmleuchten - die Neujahrsinszenierung aus Musik, Feuerwerk und Lasershow.85.000 Menschen verfolgten das Warnemünder Turmleuchten - die Neujahrsinszenierung aus Musik, Feuerwerk und Lasershow.02. Januar 2015

Die 16. Auflage des Neujahrsspektakels am gestrigen Spätnachmittag stellte alles bisher Dagewesene in den Schatten:  85.000 Besucher zeigten sich von der atemberaubenden Inszenierung mit nur einem Hauptdarsteller, dem Warnemünder Leuchtturm, schier überwältigt. Mit der Show „Wünsche“ gelang es den Machern von der Hanseatischen Eventagentur erneut ein unvergessliches Gesamtkunstwerk aus Musik, Licht- und Lasershow zu kreieren und die Menschenmassen zu begeistern.

Für ausgelassene Stimmung sorgten schon die Matrosen in Lederhosen im Vorprogramm. Danach präsentierte die Rostocker Band Van Sander ihren eigens für das Turmleuchten geschriebenen Titel „Ikarus.“ Pünktlich um 18.00 Uhr drückte die achtjährige Julia Frahm auf den Startknopf und die Geschehnisse nahmen ihren Lauf. Hochemotional wurde es gleich bei den ersten Klängen des Pink Floyd-Rockklassikers  Wish You Were Here. Etwas ruhiger folgte dann der Liveact mit Veronika Fischer und ihrem passend zum Thema und Ort gewählten Titel „Weit, weit übers große Meer, da will ich hin“. „Die Musikauswahl war in diesem Jahr besonders schön“, zeigte sich Anette Krauspe aus Nienhagen begeistert. Ein Lichtermeer aus Feuerwerk und Lasereffekten begleitet auch die folgenden Songs von Queen, John Lennon und Herbert Grönemeyer  bis dann als Höhepunkt die Jahreszahl 2015 am Leuchtturm aufleuchtet.   

„Das Wetter war perfekt, selbst der Wind hatte zum Beginn der Inszenierung nachgelassen “, freut sich Martina Hildebrandt, Geschäftsführerin der Hanseatischen Eventagentur. Das Publikum zeigte sich begeistert und erste Hotelbuchungen für den 1. Januar 2016 gingen ein.

Bei der Abreise kam auf dem Warnemünder Bahnhof zu Engpässen, denn die eingesetzten S-Bahnen reichten einfach nicht aus. Erst gegen 20.00 Uhr wurde es ruhiger. Und wie immer nach der Neujahrsinszenierung waren in den Restaurants des Ostseebades keine freuen Tische mehr zu haben.

Fotos: Holger Martens







« vorheriger Artikel zur Übersicht zum Archiv nächster Artikel »

Kommentieren Sie den Artikel

Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Sicherheitscode


14.01.2015 um 11:50 Uhr
Trapp: Ein ganz herzliches Dankeschön an die Veranstalter, Sponsoren, Wettergötter und, und, und..... es war eine wunderschöne Vorstellung, die sehr berührt hat ! Weiter so !!!!!